Schuljahr 20 / 21

So planen wir das kommende Schuljahr

Zur Zeit sind wir dabei, den Schulbetrieb für das Schuljahr 2020 / 2021 zu planen. Obwohl vielfach im Sprachgebrauch der Medien und Politiker von "Regelbetrieb" die Rede ist, sind wir durchaus davon entfernt, "alles wie immer" machen zu können.

Ds Prinzip des kompletten Schulbetriebes - also Unterricht, Pause und Betreuung - muss unter dem Stichwort "Kohortenprinzip" geplant und durchgeführt werden. Das bedeutet, dass Kinder, die zu einer Kohorte gehören sich im schulischen Kontext nicht mit Kindern aus anderen Kohorten mischen dürfen.Um dieses möglichst zuverlässig gewähren zu können, müssen wir einiges an der sonst üblichen Struktur ändern.

An der Dom-Schule ist ein kompletter Jahrgang eine Kohorte. Innerhalb einer Kohorte sind die Abstandregeln aufgehoben. Das heißt, alle klassenübergreifenden Kurse - Religion, Philosophie, DaZ, Förderstunden, Mathe-Experten, AGs - werden nur für jeweils einen Jahrgang gegeben. Besonders im AG-Bereich fallen damit für einige Kinder bestimmte AGs weg, weil sie nicht für alle Jahrgänge angeboten werden können. Für die Erstklässler wird es erst einmal gar keine AGs geben.

Auch im Betreuungsbereich werden die Gruppen für das nächste Schuljahr jahrgangsweise zusammengestellt, sowohl in der Frühbetreuung (7.15 Uhr bis 7.45 Uhr) wie auch in der Nachmittagsbetreuung. Um den morgendlichen gleichzeitigen Ansturm zu verhindern, wird es eine Ankommenszeit geben, zwischen 7.45 Uhr und 8.30 Uhr kommen alle Schülerinnen und Schüler an und gehen in ihre Klassenräume, dabei kann jede Familie frei entscheiden, wann das Kind in diesem Zeitraum ankommt. Im Klassenraum wird dann im Beisein der Lehrkraft individuell gearbeitet. Der gemeinsame Beginn des Unterrichtes für alle ist erst um 8.30 Uhr.

Für die großen Pausen wird der Schulhof in zwei Bereich geteilt. In der ersten großen Pause verbringen nur die Kinder der ersten und zweiten Klassen ihre Zeit auf dem Schulhof, die Dritt- und Viertklässler bleiben in ihren Klassenräumen und haben dort Pause. In der zweiten großen Pause dürfen dann die Kinder der Klassen 3 und 4 auf den Schulhof. Auch im Nachmittagsbereich bleiben die Kinder der verschiedenen Jahrgänge voneinander getrennt. 

Das alles soll dazu dienen, im Falle eines Infektionsfalles mit Covid 19 nicht die gesamte Schule schließen zu müssen oder alle Kinder testen zu müssen, sondern nur die Kinder eines Jahrgangs zu testen oder in Quarantäne zu schicken. Zwischen den Kohorten gilt weiterhin das Abstandsgebot, die Hygieneregeln gelten weiterhin für alle.

Ob alles so umsetzbar ist, wie wir es zur Zeit planen, wird sich zeigen. Eine komplette Trennung der Kohorten ist schon im Bereich von Geschwistern in unterschiedlichen Klassenstufen nicht möglich. Die Geschwister kommen gemeinsam, werden in der Schule getrennt und gehen dann wieder gemeinsam und verbringen die Zeit zuhause wieder zusammen.

Trotz allem freuen wir uns auf ein neues - wenn auch besonders - Schuljahr und gehen nach den wohlverdienten Sommerferien wieder gestärkt in diese Zeit.